search
Aktuelles

Jahresabschluss der Gemeinde Neukirchen

„Das Jahr 2017 war besonders geprägt von zahlreichen Investitionsmaßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur und der Schaffung von Bauplätzen" resümierte Bürgermeister Rudi Seidenader bei der Jahresabschlussfeier des Gemeinderates im Restaurant Leopold. Den eingeladenen, in vielen Bereichen tätigen Bediensteten sowie ehrenamtlich Engagierten zollte der Gemeindechef für die konstruktive Mitarbeit und Unterstützung ein dickes Dankeschön. Zugleich appellierte er nach seinem präsentierten Querschnitt aus vielen Gemeindeereignissen mit Ausblick auf die anstehenden Projekte 2018 wiederum das „Wir-Gefühl" großzuschreiben.

In seinem von Jahresbildern untermalten Rückblick auf die bedeutenden Ereignisse sprach Bürgermeister Rudi Seidenader von einem erfolgreichen Abschluss etlicher Maßnahmen, die große Kraftanstrengungen erforderten. Die Gemeinde wurde zukunftsweisend nach vorne gebracht mit Investitionen in die Infrastruktur und die Schaffung von Bauplätzen im Rahmen des ohne neue Kreditaufnahme abgewickelten 6,9 Millionen Euro Haushaltsetats. Beispielhaft verwies der Rathauschef auf die Modernisierung und Erweiterung der Abwasseranlage Neukirchen zusammen mit der Sanierung der Mischwasserentlastungsanlage und deren Inbetriebnahme im Juni 2017, den Abschluss der Erschließungsarbeiten im Ort Bühel und den damit verbundenen Ausbau der Ortsstraßen und die Ausweisung des neuen –aufgrund der regen Bautätigkeit sehr wichtigen- Baugebietes Bühel-Ost mit 17 Bauparzellen. Im Blickpunkt standen auch die energetischen Sanierung der Sportturnhalle mit dem 1. Bauabschnitt und der Ausbau der Wasserversorgung für den Ortsteil Buchaberg. „Leider sind wir mit der Initiative für die Nutzung leerstehender Wohn- und Gewerberäume bisher nicht wie erhofft weitergekommen", merkte das Gemeindeoberhaupt an.
Neben den markanten baulichen Maßnahmen waren für das vergangene Jahr wiederum bezeichnend das große ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Gruppen sowie die vielen kulturellen und sportlichen Ereignisse im gesamten Jahreskreis. Hervorzuheben seien zudem das 30-jährige Bestehen der Kindertagesstätte, die seelsorgerische Arbeit in der Pfarrei unter Mitwirkung zahlreicher Laien sowie der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft der Beschäftigten untereinander und füreinander.
Mit Tanja Danner-Schedlbauer gab es auch eine neue Schulleiterin bei der Grundschule und neu eingeführt wurde auch die Hausaufgabenbetreuung „Der Kindergarten und die Schule sind Bildungseinrichtungen, die von den Eltern sehr geschätzt und vom Gemeinderat voll unterstützt werden", unterstrich der Redner.

„So können wir dankbar und zufrieden auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück schauen. Wir haben die Grundlagen für eine erfolgreiche Fortentwicklung unserer Heimat geschaffen und die gesteckten Ziele als starke, engagierte Gemeinschaft erreicht", fasste der Gemeindechef zusammen.
Wegweiser ins Jahr 2018
Die umfangreichen Aufgaben und Fragestellungen habe der Gemeinderat in 13 Sitzungen und vier Ausschusssitzungen beraten und abschließend behandelt. Dabei sei man von der Verwaltung unter der Leitung des Geschäftsleiters Hans Pollmann und seines Stellvertreters Mario Ehrnböck bestens unterstützt worden.
Aber auch für die Zukunft seien bereits entscheidende Weichen gestellt und vorausschauende Entscheidungen getroffen. Der Bürgermeister verdeutlichte, dass große Aufgaben und finanzielle Herausforderungen anstehen mit dem weiteren Ausbau der Wasserversorgung BA 07 in Untermühlbach und Neukirchen sowie der Fertigstellung der Verbundleitung Windberg - Neukirchen, den Straßenbaumaßnahmen der TG Obermühlbach, dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Neukirchen in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Straubing-Bogen. Weiterhin haben Priorität die Erschließung des Baugebietes Bühel-Ost, der Bau der Abwasser-Verbundleitung von der Kläranlage Obermühlbach zur Pumpstation Taussersdorf und die Anbindung aller Ortsteile an das Glasfasernetz der Telekom Deutschland im Rahmen des Breitbandförderprogramms des Bundes. „Tragen wir alle dazu bei, dass in unserer Gemeinde weiterhin das „Wir" größer geschrieben wird als das „Ich", appellierte der Gemeindechef.
Dank für die Unterstützung
Sodann dankte der Bürgermeister allen Beschäftigten, Bürgern, Vereinen, Verbänden und Mandatsträgern, die verantwortungsbewusst und konstruktiv mitgearbeitet haben, um die Gemeinde Neukirchen lebens- und vor allem liebenswert zu gestalten. Namentlich hervorgehoben wurden dabei Pfarrer Simeon Rupprecht, die Bürgermeisterstellvertreter Hans Liebl und Robert Zimmerer, die Gemeinderäte, die Bediensteten in der Verwaltung in Neukirchen und der Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf mit Geschäftsleiter Hans Pollmann an der Spitze, im Bauhof und Kindergarten und in weiteren gemeindlichen Einrichtungen, der Schulleitung und den Lehrkräften und den drei Ortsfeuerwehren.
Allseits gutes Miteinander betont
Pfarrer Simeon Rupprecht sprach ein „Vergelts-Gott" aus für das stets kooperative Miteinander von Pfarrei und politischer Gemeinde und die Unterstützung, ebenso mit den Institutionen Schule und Kindergarten, die beide auch zur Vermittlung der christlichen Werte beitragen. 3. Bürgermeister Robert Zimmerer sprach zurückschauend von einem arbeitsreichen Jahr 2017 mit den vielen Investitionsmaßnahmen und würdigte insbesondere das überaus große Engagement und den Elan des 1. Bürgermeisters Seidenader für die Gemeinde. Zimmerer lobte zudem das gute Einvernehmen im Gemeinderat, die sehr gut vorbereiteten Sitzungsthemen und die erfreuliche Zusammenarbeit mit den verschiedenen Einrichtungen.
Die neue Schulleiterin Tanja Danner-Schedlbauer umriss kurz das Jahresgeschehen in der Grundschule und zeigte sich erfreut über das allseits unkomplizierte Zusammenwirken, das so weitergehen möge. Kindergartenleiterin Fannerl Wirth wies auf die positive Entwicklung des Kindergartens anlässlich des 30jährigen Bestehens hin. Sie zeigte sich dankbar gegenüber dem stets engagierten Team sowie der hervorragenden Unterstützung durch Gemeinde und Bevölkerung. Abschließend unterstrich Verwaltungsleiter Hans Pollmann ebenso mit einem besonderen Dankeschön die allseits gute Zusammenarbeit.

 

top