search
Aktuelles

Zahlreiche Vereinsmitglieder hatten sich am 06. Januar 2017 ab 13.30 Uhr im Gasthaus Hiebl, Haggn eingefunden, um der Jahreshauptversammlung der Freiwillige Feuerwehr Neukirchen beiwohnen zu können. Nach der Begrüßung und Vorstellung der Tagesordnungspunkte durch den zweiten Vorstand Franz Schätz wurde eine Schweigeminute für den verstorbenen Kameraden Josef Kaspar abgehalten.
Anschließend ließ der 1. Vorstand Thomas Sammüller sein erstes Amtsjahr Revue passieren und zählte die Ereignisse im Jahr 2016 auf. Als Highlight konnte man auch wieder das ausgerichtete Sommerfest im Juli verbuchen. Der Vorstand schätzte sich auch glücklich, dass man zehn Feuerwehrkammeranden zu deren Geburtsjubiläum beglückwünschen konnte, darunter auch der 70ste Geburtstag des Ehrenkommandanten Johann Naimer.
Im Anschluss an den Vereinsrückblick stand der Bericht des 1. Kommandanten Günther Neuhierl. Dieser gab einen ausführlichen Überblick über die Einsatzstatistik des letzten Jahres. So wurde 2016 die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen zu insgesamt sieben Einsätzen zur Technischen Hilfeleistung und zu vier Brandeinsätze alarmiert. Besonders stolz zeigte sich der Kommandant und Kreisbrandmeister im Hinblick auf die Tatsache, dass man von den 25 geplanten Übungen alle durchführen konnte. Insgesamt wurden hier 2.115 Stunden im aktiven Einsatzdienst und Ausbildung bei der Freiwillige Feuerwehr Neukirchen geleistet. In der Ausbildung legte man im vergangenen Jahr besonderen Wert auf die Umstellung von Analog- auf Digitalfunk, da sich gerade neben den Kommunikationswegen auch die Kommunikationsinhalte geändert haben, nachdem am 1. August des vergangenen Jahres die neue Funktechnik in Betrieb genommen werden konnte. Diverse Gemeinschaftsübungen mit den Feuerwehren in der Gemeinde und aus der Nachbargemeinde Hunderdorf zeugen für eine gute Zusammenarbeit untereinander. Ferner konnte Günther Neuhierl noch bekannt geben, dass die aktive Wehr eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 800€ aus der Vereinskasse erhielt. Weitere 100€ Spende gingen vom Jagdpächter Heller ein.
Als Ausblick für das Jahr 2017 konnte der 1. Kommandant mitteilen, dass gerade eine Anhebung der Altersgrenze im aktiven Dienst von 63 auf 65 Jahre diskutiert und von Regierungsseite wohl verabschiedet werden wird. In diesem Jahr wolle man auch wieder eine Brandschutzerziehung für die dritte Klasse der Grundschule Neukirchen und einen Jugendaktionstag durchführen. Im Florianifest ist eine staatliche Ehrung von langjährigen aktiven Feuerwehrmännern angesetzt.
Im Folgenden präsentierte der Atemschutzwart Florian Schuster Daten und Fakten. So musste man zum Jahreswechsel fünf Abgänge aus privaten Gründen verschmerzen, konnte aber im Gegenzug drei junge Feuerwehrler für den Atemschutz gewinnen.
Der Jahresbericht des stellvertretenden Jugendwartes Stefan Hieninger zeigte auf, dass gerade die Jugendfeuerwehr einen großen Anteil an der Ausbildung hatte, was sich in den erfolgreichen Teilnahmen bei der Jugendflamme in Elisabethszell, beim Bayerischen Abzeichen in
St. Englmar und beim Wissenstest in Dachsberg widerspiegelte.
Die Berichte der aktiven Wehr rundete der Gerätewart Tim Wagner ab. Als Besonderheit brachte er die Neuordnung der Spinde vor. So habe man die Schutzausrüstung mit Größenangaben versehen und diese nach der Größe sortiert.
Im weiteren Verlauf gab Stephan Brem in der Funktion als Schriftführer einen Einblick in die durchgeführten Vorstandsitzungen. So hielt man im vergangenen Jahr neun Sitzungen ab. Im weiteren Bericht präsentierte der Schriftführer die Internetauftritte der eigenen Homepage und in Facebook.
Andrea Fuchs rundete als Kassiererin den Jahresrückblick ab. Sie berichtete über die entsprechenden Ein- und Ausgaben der Neukirchner Feuerwehr und gab einen Überblick in den aktuellen Finanzstatus des Vereins. So konnte im vergangenen Jahr ein positives Ergebnis erzielt werden.
Nach der anschießenden einstimmigen Entlastung des Kassiers und der gesamten Vorstandschaft erteilte der 2. Vorstand Franz Schätz das Wort an den 1. Bürgermeister Rudi Seidenader. Die Berichte der Führungskräfte der Neukirchner Wehr zeigten eindrucksvoll wie vielschichtig und anspruchsvoll die Aufgaben der Feuerwehr sind, so der Bürgermeister eingangs. Das ehrenamtliche Engagement, die stete Einsatzbereitschaft, die vielen Vereinsaktivitäten, das umfangreiche Ausbildungsprogramm und die intensive Jugendarbeit verdienen hohe Anerkennung und Wertschätzung. Gerade die Teilnahme an der Aktion „Sauber macht lustig" sei inzwischen leider für einzelne Vereine keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Umstellung der vier Einsatzfahrzeuge der drei Ortsfeuerwehren Neukirchen, Obermühlbach und Sparr auf den Digitalfunk belastet die Gemeinde mit Gesamtausgaben von 16.000 Euro. Die Anschaffungs- und Einbaukosten für die insgesamt 17 Funkgeräte wurden vom Freistaat Bayern mit nur 6.500 Euro bezuschusst. Ergänzend dazu wurden durch die Feuerwehr Neukirchen weitere vier Handsprechfunkgeräte mit Kosten von 1.650 Euro angeschafft und finanziert. Bürgermeister Seidenader appellierte ferner an die Aktiven diese Herausforderung anzunehmen und sich schnell mit der neuen Technik vertraut zu machen.
Die Ausgaben insbesondere für den laufenden Betrieb und den Unterhalt der vier Feuerwehrfahrzeuge und drei Feuerwehrgerätehäuser sowie für die Ausbildung Lohnersatzleistungen beliefen sich im Jahr 2016 auf 20.000 Euro. Notwendige Neuanschaffungen für die drei Ortstfeuerwehren erforderten zusätzliche Ausgaben von rund 10.000 Euro. Die Gemeinde ist bestrebt die technische Ausrüstung und persönliche Schutzausrüstung der drei Ortsfeuerwehren stets auf dem notwendigen aktuellen Stand zu halten. Bürgermeister Seidenader betonte aber auch, dass der angespannten Finanzsituation der Gemeinde Rechnung getragen werden muss und dankte der Feuerwehr Neukirchen für die eingebrachten Eigenmittel bei den Neuanschaffungen.
Abschließend bedankte sich der Bürgermeister bei allen Führungskräften der aktiven Wehr und bei der Vorstandschaft für die rege Vereinsarbeit und für deren Einsatz für die Feuerwehr Neukirchen, wie auch für die gute Zusammenarbeit.
Mit dem Dank an alle Redner und Berichterstatter schloss der 2. Vorstand Franz Schätz die diesjährige Hauptversammlung mit dem Tagespunkt Wünsche und Anregungen. Mit einem gemeinsamen Essen wurde die Veranstaltung abgerundet.

top