search
Aktuelles

Von rechts: 2. Bürgermeister Hans Liebl, Bürgermeister Rudi Seidenader, Bautechniker Franz-Xaver Fleischmann (Ing.Büro KEB), Klärwärter Alois Macht, Projektleiter Alfred Hafner (Fa. ScharrTec), Bauleiter Roman Weiser (Fa. Eberthardt), Dipl.-Ing. Lukas Troiber (Ing.Büro KEB) und stellv. Verwaltungsleiter Mario Ehrnböck.

Mit der Erweiterung und Modernisierung der Kläranlage Neukirchen auf 2.500 Einwohnergleichwerte hat die Gemeinde ihr derzeit größtes Investitionsprojekt im Vorjahr begonnen. Die Arbeiten sind derzeitig wieder voll im Laufen und mit Hochdruck wird derzeitig beim kombinierten Belebungs- und Nachklärbecken gearbeitet. Beim stattgefundenen Baustellentermin wurde von der mit der Maschinen- und Regeltechnik (MRT) beauftragten Fa. ScharrTec, Neukirchen, die Räumerbrücke mittels Schwerlastkran in das Kombibecken gehievt und weitere Teile der klärtechnischen Ausrüstung eingebaut. Auch die Rechen- und Sandfanganlage im Betriebsgebäude ist kürzlich eingebaut worden. Wie Bürgermeister Rudi Seidenader im Beisein von Vertretern des Ingenieurbüros und der am Bau beteiligten Unternehmen sowie des Klärwärters ausführte, seien die Bauarbeiten der Maßnahme mit veranschlagten Gesamtkosten von rund 2.586.000 Euro in etwa im Zeitplan.

 

Die Inbetriebnahme soll bis Ende Mai 2017 erfolgen. Die Baumeisterarbeiten sind an die Bietergemeinschaft Hilmer/Eberhardt beauftragt, die Firma ScharrTec führt die klärtechnische Ausrüstung aus und die Elektroinstallation Elektrotechnik Wurm (Windberg). Das Gesamtprojekt umfasst weiterhin das bereits erstellte Zulauf-Pumpwerk und das Betriebsgebäude. Es ist dann eine wesentlich verbesserte, den heutigen Anforderungen gerecht werdende, Abwasserreinigung gewährleistet. Auch die Mischwasserentlastungsanlage RÜB „Auf der Au" werde damit saniert und dem Stand der Technik angepasst. Die Anforderungen des wasserrechtlichen Bescheides werden damit erfüllt.. Die Voraussetzungen für die geplante Auflassung der Kläranlage Obermühlbach (1. Ausbaustufe) und den Anschluss des Entwässerungsgebietes an die Kläranlage Neukirchen sind nach Abschluss der Arbeiten gegeben.


Bei der Kläranlagensanierung handelt es sich laut Bürgermeister um keine zuwendungsfähige Maßnahme, so dass nach den rechtlichen Vorgaben eine Finanzierung über Verbesserungsbeiträge und Abwassergebühren von den Anschlussnehmern erfolgen muss. Er erinnert daran, dass bis Ende März die zweite Rate der festgesetzten Verbesserungsbeiträge (Vorauszahlung) zur Zahlung fällig geworden ist.

top