search
Aktuelles

Reges Treiben beim Neukirchner Kirta

Der Kirtatag begann mit dem 9-Uhr-Festgottesdienst, der vertretungsweise von Pater Johannes Sinot feierlich zelebriert wurde zusammen mit dem Mitzelebranten Frater Marcus Neuhoff, beide von der Abtei Windberg. Für die festliche musikalische Umrahmung sorgte der Festspielchor Neukirchen. Dann war das bunte Markttreiben angesagt, das mit bewölktem bis sonnigen Himmel und angenehmen Temperaturen beschirmt war. So gab's bei idealem Wetter ein lebhaftes Marktgeschehen mit vielen Besuchern in gemütlicher Atmosphäre. Etwa 45 Fieranten und Vereinsaktionsstände präsentierten eine vielfältige Angebotspalette. „Des wer'n ja allerweil mehra", konstatierte der eine oder andere Besucher beim Schlendern durch die Marktmeile. Kleidung, Hüte, Heimtextilien über nützliche Haushaltswaren, diverse Spielsachen, Antik u. Modeschmuck, Korbwaren, Kunsthandwerkliches mit Dekoarbeiten aus Metall, Holz und Stein, und vieles mehr wurde geboten. Die Stände mit Rosswürstl, Brezen, Kücherl und frischem Gebäck, süße Naschereien, und weitere kulinarische Angebote waren ebenso gut frequentiert. Die überaus vielen Besucher bummelten entlang der Marktstände, kauften das Eine oder Andere, trafen Freunde und Bekannte.

Im Rahmenprogramm wurden wieder viele Attraktionen geboten. Am Schulhof hatte der Reitclub mit seinem Team alle Hände voll zu tun, um die Gäste mit Fest- und Kirtaschmankerln zu bewirten. Die passenden schmissigen Musikklänge verbreitete die Neukirchener Festspiel-Blaskapelle mit Dirigent Klaus Fischer beim Frühschoppen. Am Nachmittag sorgte Alleinunterhalter Günther Heilmann für musikalischen Schwung.
Mit Begeisterung angenommen von den Kleinen wurde das erstmals angebotene Seifenblasen-Mitmachspiel am Mittag. Das Highlight war dann die lustige, niveauvolle Zaubershow mit Zauberer Christian. Er zog die zahlreichen Zuschauer, ob Klein oder Groß, in den Bann und lies sie über die „kleinen Wunder" staunen. Einige Kinder durften mitzaubern. Weiterhin drehte sich für die Jüngsten das nostalgische Kinderkarussell. Wie schon früher, gehörte zum Kirta wieder der aufgestellte „Hau den Lukas", bei dem sich „kleine und große Männer, aber auch ein mutiges Mädchen" mit kraftvollen Schlägen versuchten. Beim beliebten Kinderschminken wurde jedes Kind mit einem fantasievollen Schminkgesicht „verzaubert" oder ein gewünschtes Tattoo auf den Arm gemalt. Auch das Ponyreiten des Reitclubs Neukirchen fand regen Zuspruch und begeisterte die kleinen Reiter. „Kegeln auf der Holzbahn" war bei der BRK-Ortsgruppe angesagt und wer Lust hatte, versuchte sein Glück beim BRK-Losstand. Viele Blumen und Dekoartikel waren bei der Tombola des Obst- und Gartenbauvereins zu gewinnen. Beim Sportverein konnte man bei einem Geschicklichkeitsspiel mitmachen.

„Gscheid ogricht" war er wieder, der traditionelle Kirtamarkt. „Bei uns geht es halt noch gemütlich zu", konstatierten Bürgermeister Rudi Seidenader von der veranstaltenden Gemeinde und die für die Gesamtorganisation verantwortliche Verwaltungsangestellte Angelika Rinkl. Sie freuten sich über die äußerst große Resonanz für das Marktgeschehen, das Dank der überaus vielen Besucher, Standler und dem abwechslungsreichen Begleitprogramm ein toller Erfolg geworden ist. Es wurde so erneut unterstrichen, dass der „Markt für die ganze Familie" sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut und die Tradition hochgehalten werden sollte.

top