search

Wissenswertes über die Gemeinde Neukirchen

 

Die Gemeinde Neukirchen im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf.

 

Bundesland

Bayern
Regierungsbezirk Niederbayern
Landkreis Straubing-Bogen
Verwaltungsgemeinschaft Hunderdorf
Höhe 375 M bis ca. 600 M ü. NN
Fläche 24,45 km2
Ortsteile 62
Einwohner 1.716 (lt. Zensus 2011)
Wohnen & Leben

Gut Leben und Arbeiten in Neukirchen

 

Aufgrund eines gesunden und guten Mix aus Tradition und Innovation wächst die Wirtschaft in Neukirchen.
Angenehme Verkehrsanbindungen, günstige Baulandpreise sowie eine gute Bildungsstruktur bieten viele Freiräume für Wachstum, Entwicklung und neue Ideen.

Mit einer Kinderkrippe und einem Kindergarten, einer Grundschule, einer Arztpraxis, einer Zahnarztpraxis, sowie etlichen Gewerbebetrieben ist Neukirchen eine aufstrebende Gemeinde.
Abwechslungsreiche Wanderwege, traditionelle Gastronomie, div. attraktive Veranstaltungen, Sport-, Tennis- und Beachvolleyballplatz, sowie mehrere Spielplätze laden zum Besuch nach Neukirchen.
Überzeugen auch Sie sich auf den folgenden Seiten von Neukirchen.

Wohnen & Leben

Das Wappen von Neukirchen


Beschreibung des Wappens: Gespalten von Schwarz und Silber; vorne ein steigender, linksgewendeter, silberner Windhund, hinten eine bewurzelte grüne Esche mit einer goldenen Krone und dem Stamm.


Zum ersten Mal wird Neukirchen im Jahr 1126 urkundlich genannt. Nachdem das Kloster Windberg Grundherrschaft der Pfarrpfründe und des Mesneranwesens war, kann angenommen werden, dass "Nuwenkirche" in einer Urkunde des Klosters Windberg aus dem Jahr 1165 auf Neukirchen bei Haggn bezogen werden kann. Neukirchen war zunächst Filiale der Pfarrei Hunderdorf und seit 1616 dem Prämonstratenserstift Windberg inkorporiert. Nach der Säkularisation 1803 wurde sie zur selbständigen Pfarrei. Der bedeutendste Ort der Gemeinde war vordem die Hofmark Haggn. 1336 wird Johann Heinrich Steinberger im Hacken urkundlich genannt. Auch in Pürgl befanden sich Adelshofmarken. Besonders bemerkenswert sind die Freiherren von Asch im 18. und 19. Jahrhundert. Diesem Geschlecht ist das Wappenzeichen Esche mit Krone und Stamm gewidmet. Der aufspringende Windhund ist das Symbol des Windberger Klosters. Das bestehende Wappen wurde 1968 der Gemeinde verliehen.

Bedeutende Persönlichkeiten

 

Wenn auch Neukirchen keine weltbekannten Persönlichkeiten hervorbrachte, so waren und sind doch einige Neukirchner maßgeblich an der geschichtlichen Entwicklung dieses Gebietes beteiligt. Andere wieder kamen hierher, um ihr Wissen und Können in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen.

Wohnen & Leben

 

 

 

Pfarrer Peter Poiger *29.11.1864 +14.12.1935

 

Mit unermüdlichem Wissensdrang vertiefte Pfarrer Poiger sich in die Erforschung der Geschichte des Neukirchner Gebietes und schrieb seine Erfahrungen nieder. Am 10.02.1910 wird er Pfarrer und Schuldekan in Neukirchen. Im Jahr 1912/13 konnte er den Bau des neuen Pfarrhofes durchsetzen. 24 Jahre führte und teilte Pfarrer Poiger die Geschicke seiner Pfarrkinder in Neukirchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Stephan Dorfner *13.08.1820 +24.06.1903

 

Als größter Wohltäter der hiesigen Pfarrkirche sei Stephan Dorfner genannt. Schon im Jahr 1892 spendete er 4300 Mark für die Innenrestaurierung der Pfarrkirche und einen Betrag von 35000 Mark für die Erweiterung des Friedhofes sowie den Bau des Kirchenturms. Er bewirtschaftete das herunter gekommene Anwesen seiner Elter in Hochstraß (heute der Fuchs-Hof) mit solchem Fleiß, dass der Hof nach Jahrzehnten zu den größten Anwesen der Umgebung zählte.

 

 

 

Wohnen & Leben

 

 

Altbürgermeister Josef Fuchs *07.05.1874 +Januar 1956

 

27 Jahre lang leitete Josef Fuchs die Geschicke der Gemeinde und hatte nebenbei noch viele andere Posten inne. 1911 gründete er den Darlehenskassenverein und wurde dessen erster Vorstand. Im Jahr 1925 wurde er Begründer des Bauernhilfsvereins. Seinen besonderen finanztechnischen Kenntnissen verdankte er die Berufung in den Steuerausschuss des Finanzamtes in Mitterfels. Als Bezirksrats- und Ausschussmitglied stellte er seine Erfahrungen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Als Bürgermeister erbaute er die Wirtschaftsstraßen Neukirchen - Hochstraß und Steinburg - Wachsenberg. In Haggn ließ er ein Feuerwehrhaus mit einem Trockenturm bauen und beschaffte die erste Motorspritze. Seine Verdienste in der Kommunalpolitik wurden mit der Verleihung des König-Ludwig-Kreuzes im Ersten Weltkrieg gewürdigt.

 

 

 

Wohnen & Leben

 

 

Pfarrer Franz Xaver Dietl *1896 +21.03.1983

 

1. Ehrenbürger der Gemeinde Neukirchen

 

Pfarrer Dietl war von 1947 bis 1965 Pfarrer und Seelsorger der Pfarrei Neukirchen. Ihm verdankt die Landjugend die Schaffung des Jugendheimes. Während seines Wirkens wurde das Leichenhaus erbaut, in den Jahren 1948 und 1958 wurden neue Glocken angeschafft, er sorgte für die Kirchenrenovierung und stellte das Grundstück für das neue Schulhaus zur Verfügung. Für seine Verdienste um die Gemeinde und Pfarrei wurde er auf Vorschlag des damaligen Bürgermeister Johann Primbs anlässlich seines Ruhestandsantrittes am 01. September 1965 zum Ehrenbürger ernannt.

 

 

Wohnen & Leben

 

 

Johann Primbs *1906 +11.04.1978

 

2. Ehrenbürger der Gemeinde Neukirchen

 

Über 32 Jahre lang übte er das Amt des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Neukirchen aus. In seiner Amtszeit wurden viele Baumaßnahmen durchgeführt, so wurden das Schul- und Lehrerhaus, das Gemeindehaus sowie zwei Feuerwehrgerätehäuser in Sparr und Neukirchen errichtet. Er setzte sich für die Selbständigkeit seiner Gemeinde ein, was ihm insofern gelungen ist, als Neukirchen zur eigenständigen Mitgliedsgemeinde der Verwaltungsgemeinschaft wurde. Johann Primbs ist es auch zu verdanken, dass der Fremdenverkehr seinen Aufschwung nahm und Neukirchen ein staatlich anerkannter Erholungsort wurde. Zum 25-jährigen Dienstjubiläum als 1. Bürgermeister erhielt er am 03. März 1971 das Ehrenbürgerrecht der Gemeinde Neukirchen und war somit 2. Ehrenbürger. Die Verleihung der kommunalen Verdienstmedaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung am 10.03.1972 konnte nur ein bescheidenes Zeichen der Dankbarkeit sein.

 

 

Wohnen & Leben

 

 

Heinrich Lobmeier *23.09.1937

 

3. Ehrenbürger der Gemeinde Neukirchen

 

Heinrich Lobmeier übte das Amt des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Neukirchen von 1978 bis 2008 aus. Sein Engagement galten der Zusammenführung der Gemeinden Obermühlbach und Neukirchen, unter seiner politischen Verantwortung wurden die Arzt- und Zahnarztstelle neu besetzt, ein zweigruppiger Kindergarten errichtet, die Mehrzweckhalle gebaut und die Grundschule grundlegend saniert, die Ortsmittelpunkte im Rahmen der Dorferneuerung attraktiv gestaltet, landwirtschaftlich genutzte Flächen und Hofstellen im Rahmen der Flurbereinigung erschlossen und neu geordnet, die Abwasseranlagen ausgebaut, die eigenständige gemeindliche Wasserversorgung ausgebaut und gesichert sowie die drei Ortsfeuerwehren mit zeitgemäßen Einsatzfahrzeugen ausgestattet und neue Gerätehäuser errichtet. Neben seiner Funktion als 1. Bürgermeister war und ist Heinrich Lobmeier in zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten aktiv und engagiert und erhielt im Jahr 1972 die Landkreismedaille in Silber, 1988 u. a. das Steckkreuz für besondere Verdienste um BRK und Bergwacht, DRK-Ehrenzeichen, 1996 die Bay. Kommunale Verdienstmedaille in Bronze, 2003 das Bundesverdienst-Kreuz am Bande und am 18. Juli 2011 die Bay. Kommunale Verdienstmedaille in Silber. Anlässlich seines 75. Geburtstages erhielt Heinrich Lobmeier am 23.09.2012 die Auszeichnung zum Ehrenbürger der Gemeinde Neukirchen.

Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen

 

 

1876 bis Februar 1879 Schötz, Lohhof
Februar 1879 bis April 1879 Johann Buchner, Autsdorf
April 1879 bis November 1887 Stegbauer, Mitterwachsenberg
Dezember 1887 bis Dezember 1893 Josef Amann, Lohmühl
Januar 1894 bis Dezember 1899 Sepaintner, Inderbogen
Januar 1900 bis Mai 1933 Josef Fuchs, Hochstraß
Mai 1933 bis Oktober 1933 Josef Primbs, Neukirchen
November 1933 bis April 1937 Josef Hartmannsgruber, Inderbogen
Mai 1937 bis Dezember 1937 Hans Kilger, Langholz
Januar 1938 bis Mai 1945 Josef Faistl, Haggn
Juni 1945 bis 1946 Johann Amann, Lohmühl
1946 bis 1978 Johann Primbs, Neukirchen
1978 bis 2008 Heinrich Lobmeier, Neukirchen
ab 2008 Rudi Seidenader, Grad

Bürgermeister der Gemeinde Obermühlbach

1876 bis Dezember 1881 Georg Schötz, Taussersdorf
Januar 1882 bis Dezember 1887 Johann Feldmaier, Plenthof
Januar1888 bis Dezember 1905 Wintermaier, Obermühlbach
Januar 1906 bis Januar 1912 Johann Feldmaier, Plenthof
Februar 1912 bis Juni 1919 Häusler, Obermühlbach
August 1919 bis April 1933 Wintermaier, Untermühlbach
Juni 1933 bis Juli 1946 Jakob Alhof, Hammerschmied
August 1946 bis März 1953 Wintermaier, Obermühlbach
April 1953 bis 1972 Ludwig Edbauer, Kager
1973 bis 1975 Johann Bugl, Obermühlbach
top